Montag, 30. September 2013

Christa Wolf - Nachdenken über Christa T.

„Nachdenken, ihr nach – denken.“

Christa T. stirbt mit 35 Jahren an Leukämie. Ihre Freundin, die Ich-Erzählerin der Geschichte, bekommt nach Christas Tod ihre gesammelten Notizen und Briefe. Die Ich-Erzählerin schildert, wie sich die Mädchen in der Dorfschule in Ostdeutschland kurz vor Ende des 2. Weltkriegs kennenlernen. Sie verlieren sich aus den Augen, doch beim Pädagogikstudium finden sie sich wieder. Christa T. wirkt unruhiger, geht eigene Wege und wird von ihren Freunden oft nicht gesehen. Nach dem Studium wird sie Lehrerin. Leidet aber unter der Einheitlichkeit ihrer Schüler. Als Freigeist, der immer seinen eigenen Weg sucht, versteht sie nicht, wie die Kinder ohne Nachzudenken alles einfach herunterbeten, das sie von ihren Eltern und den Staat vorgesagt bekommen. Christa heiratet Justus. Gemeinsam bauen sie ein Haus, bekommen drei Kinder. Trotzdem scheint Christa bis zu ihrem Tod immer noch ruhelos
In der Schule musste ich mal ein Referat über Christa Wolfs „Sommerstück“ halten und das hat mir wirklich gar keinen Spaß gemacht. Deshalb wollte ich ihr noch mal eine Chance geben und habe mich an das hochgelobte Nachdenken über Christa T. gewagt. Aber ich muss sagen – ich bin immer noch kein Fan. Ich finde Christa Wolfs Schreibstil einfach trocken, ihre Figuren wirken unnahbar und gar nicht greifbar. Dadurch wird die Geschichte nur langweilig und langwierig… Mir hat das Lesen wirklich keinen Spaß gemacht. Und auch wenn das Buch mit seinen knapp 200 Seiten gar nicht so dick ist, habe ich eine gefühlte Ewigkeit zum Lesen gebraucht. Fazit: So schnell gibt’s keine Christa Wolf wieder für mich! Mich hat die Geschichte einfach gar nicht gepackt.

LG Cat

Kommentare:

  1. Das ist mal ehrlich! Vielen Dank dafür :)
    Ich denke, ich lasse die Finger von der Frau.
    Liebe Grüße,
    Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mareike,

      also meins ist Christa Wolf definitv nicht. Habe bei beiden Büchern, die ich von ihr gelesen hab, nach kürzester Zeit gar keine Lust mehr auf die Geschichten gehabt...

      LG Cat

      Löschen
  2. Christa Wolf muss man wirklich lieben, da gebe ich dir recht! Ich persönlich bin ein großer Fan der Frau :D Vielleicht bin ich ja auch ein wenig voreingenommen; schließlich studierte sie dasselbe Fach an derselben Universität wie ich. Aber ich kann es wie gesagt durchaus verstehen. Wolf ist wirklich was für Liebhaber.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie hat wirklich einen sehr speziellen Schreibstil. Mich hat er leider kalt gelassen.
      LG Cat

      Löschen