Sonntag, 25. Oktober 2015

Kapstadt meets Berlin - Lesung von Deon Meyer

Letzte Woche hatte ich wirklich einen absoluten Highlight-Termin. Einer meiner Lieblingsautoren, nämlich Deon Meyer, war auf Stippvisite in Berlin und hat sein neues Buch Icarus vorgestellt. Als ich davon erfahren hatte, stand für mich sofort fest: Da muss ich dabei sein! Vor fünf Jahren hatte ich Meyers Bücher das erste mal entdeckt, als ein guter Freund mit, kurz vor meinem 3-monatigen Aufenthalt in Kapstadt, einen von seinen Krimis schenkte. Von da an war ich Feuer und Flamme. Denn ich liebe nicht nur das "Lokalkolorit" von Kapstadt und Umgebung, sondern auch, dass die Kriminalfälle von Meyer nicht so simple gestrickt sind und oft einen politischen Hintergrund haben sowie sozialkritische Fragen aufwerfen. 

Nicht ohne Grund schreibt der Aufbau Verlag auf seiner Website auch, dass Deon Meyer seit dem Ende der Apartheid als Begründer des südafrikanischen Kriminalromans gilt: "Seine Romane erscheinen in mehr als 25 Ländern. Und er wurde mit diversen Literaturpreisen, ausgezeichnet und stand mit "Das Herz des Jägers" in den USA unter den Top-Ten-Thrillern des Jahres. Als 2006 sein Roman "Tod vor Morgengrauen" in Südafrika als Serie im Fernsehen läuft, wird Deon Meyer in seiner Heimat berühmt. Die Verfilmung weiterer Bücher steht bereits an. Hierzulande erhielt er sowohl für "Das Herz des Jägers" (2006) als auch für "Weißer Schatten" (2009) den Deutschen Krimipreis" Wenn ihr noch keinen Fall von Meyers Ermittlern Benny Griessel, Mat Joubert oder den Abenteuern des Bodyguards Lemmer kennt, könnt ihr auch mal in unserem Bücherregal und den dazugehörigen Rezensionen stöber. 

Aber nun zu der Lesung. Statt fand die in der schicken Bristol Bar im Kempinski, also eine sehr exklusive Atmosphäre. Auch wenn ich leider sagen muss, dass die kleine "Bühne" nicht von allen Plätzen wirklich optimal zu sehen war, was ich etwas schade fand. Als Deon Meyer dann auf der Bühne saß, war das schnell verflogen. Dort sprach Meyer dann unter anderem davon, dass er sich gar nicht bewusst dafür entschieden hatte, Krimis zu schreiben. Er notierte einfach seine Geschichten und die Lektoren haben dann einfach gesagt, dass diese in das Krimi-Genre fallen. Und auch sein Ermittler Benny Griessel, der nun in seinem fünften Fall ermittelt, war gar nicht so geplant gewesen. Eigentlich benötigte Meyer nur eine Figur, die in "Der traurige Polizist" dem Ermittler Mat Joubert ein Schnippchen schlagen sollte. Denn der Charakter hatte Jahre lang keinen Sex und als es dann endlich doch dazu kommen sollte, wird er von einem Kollegen gestört. Dieser sollte lediglich einen Auftritt haben und einen "Comic Relief Effect" auf die Szene haben. So hat Meyer einfach kurz überlegt, wie diese Figur heißen sollte, dachte an seinen Lieblingslehrer in der Schule, Ben Griessel, - und schwupps, war Benny Griessel geboren. Aber dann merkte Deon Meyer, dass es ihm einfach zu viel Spaß gemacht hat über Benny zu schreiben. Er konnte ihn einfach nicht fallen lassen. Und so blieb die Figur erhalten - zum Glück! 

Und natürlich wurde auch aus dem neuen Buch von Deon Meyer vorgelesen. Da ich das selber leider noch nicht gelesen habe, greife ich dafür auf die Zusammenfassung von der Veranstaltung zurück: Kapstadt, Südafrika - Einsatz für Bennie Griessel: Ein Kollege hat seine Frau, seine zwei Kinder und sich selbst erschossen. Fassungslos ergreift Bennie die Flucht und betrinkt sich in einer Bar, und das als trockener Alkoholiker. Hinzu kommt eine Leiche die erdrosselt am Strand aufgefunden wird und als Ernst Richter identifiziert wird. Der seit Wochen vermisst gemeldete Mann wurde einst durch seine Internetplattform "Alibi" und durch sein Versprechen an alle die eine Affäre haben wollen, auch ein "todsicheres" Alibi zu geben, bekannt. Als Bennie aber zum Ort des Geschehens gerufen wird, sitzt er nach einer Prügelei im Gefängnis. Der Tod von Richter beschäftigt nicht nur die Polizei sondern auch den Weinbauer Francais du Toit...

Für die Recherche zu diesem Buch hat sich Meyer wieder viel Mühe gegeben, denn die Bücher sollen ja, wie er sagt, auch von Polizisten, die sie lesen, als gut befunden werden. Deshalb legt Meyer großen Wert auf die korrekte Darstellung der Ermittlungen. Und auch zu den beiden Themengebieten Online-Dating und Weinanbau hat sich Meyer viel angelesen und ausprobiert. So berichtete er, zu unser aller Erheiterung, dass er seiner Frau ankündigte, sie würden jetzt gemeinsam Tinder ausprobieren. Das war natürlich ein großer Lacher und auch die Meyers hatten wohl viel Spaß beim Ausprobieren dieser Dating-App. Denn die meisten Profile sind dort natürlich sehr beschönigt, gephotoshoppt und natürlich wird dabei auch viel geflunkert. Auf die Frage, ob er denn nicht als Autor auch lügen würde, antwortet Meyer ganz ehrlich: Natürlich! Aber er hat ja eine Art Vertrag mit dem Leser, der sich bei der Lektüre auf diese "vorgeschwindelte Realität" einlassen will.

Nach der Lesung nahm sich Deon Meyer auch noch unheimlich viel Zeit, um Bücher zu signieren und mit den Gästen zu sprechen. Auch ich hatte das große Glück, mich ein paar Minuten zu unterhalten. Und wenn ich nicht schon Fan von ihm wäre, würde ich es spätestens jetzt sein. Denn er war so nett und freundlich, total bodenständig, hat gesagt ich soll beim nächsten Mal unbedingt alle Bücher zum Signieren mitbringen und und und! Das war wirklich ein toller Moment (der sicherlich ca. 5 Minuten lang war, mir aber wie eine Ewigkeit vorkam :) ) 

Ich könnte noch viel länger Schwärmen und von weiteren Details der Lesung sprechen, aber dann erklärt ihr mich bestimmt bald für verrückt. Aber ein Schmankerl will ich noch mit euch teilen. Denn Deon Meyer, der in seiner Muttersprache Afrikaans schreibt, hat auch auf Afrikaans vorgelesen. Wie das klingt, könnt ihr euch hier anhören und angucken:


video


Liebe Grüße
Catherine


Kommentare:

  1. Liebe Catherine,
    ich war auch bei der Lesung und kann deine Begeiserung absolut teilen. Deon Meyer ist auch einer meiner Lieblingsautoren geworden.
    Herzliche Grüße
    George

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber George,
      schön einen Gleichgesinnten zu finden. Musste bisher feststellen, dass viele Bloggern Deon Meyer gar kein Begriff ist. Dabei sind seine Bücher sooo spannend. Ich finde es toll, das seine Lösungen nicht immer so einfach sind und es oft politische Verstrickungen sind. das gibt - meiner Meinung nach - seinen Krimis eine ganz andere Tiefe als allen anderen 0815-Krimis.

      Liebe Grüße
      Catherine

      Löschen
  2. Liebe Catherine,
    genau. Und man lernt auch viel über das Land, sowohl über die Gegenwart als auch über die Vergangenheit. Ich habe jetzt schon 5 Bücher von ihm verschlungen und freue mich schon auf das nächste. Zu meinem 60. Geburtstag habe ich vor, Südafrika mal einen Besuch abzustatten. Deon Meyer hat ja viel Werbung dafür gemacht. Es hat mich sehr gefreut, dass er so gut gelaunt und freundlich war. Habe mir auch ein Buch signieren lassen. Es war ein sehr schönes Erlebnis.
    Liebe Grüße
    George

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber George,
      wenn du noch nicht da warst, musst du unbedingt mal nach Südafrika. Ich hatte das Glück 3 Monate dort verbringen zu dürfen. Es war sooo toll! Ich bin ein riesen Fan geworden. Besonders Kapstadt ist ein Traum! Und die Garden Route. Ich kann verstehen, warum Deon Meyer so stolz auf sein Land ist. Ich glaube, wer einmal in Südafrika war, will immer wieder dorthin. :) Habe mir auch drei Bücher signieren lassen und war total begeistert, wie nett Deon Meyer war. Mir fehlen aktuell nur noch 3 seiner Bücher. Aber ich warte immer gern auf die Taschenbücher. ;) Mein Liebling ist bisher 13 Stunden, das fand ich unheimlich spannend!

      Liebe Grüße
      Cat

      Löschen