Montag, 21. Januar 2013

To see or not to see?

Sooo, nun habe ich endlich mal einen Moment Ruhe und komme wieder dazu etwas zu schreiben. Da ja zur Zeit und auch im Laufe dieses Jahres so viele Buchverfilmungen im Kino laufen, wollte ich euch von meinen letzten Kinobesuchen berichten. Schon am vergangenen Wochenende habe ich mir „Life of Pi“ angesehen und ich kann euch allen nur raten, schnell ein Ticket zu besorgen. Seitdem ich das Buch gelesen hatte und wusste, dass der Film rauskommt, habe ich wie verrückt darauf gefreut. Wobei ich auch gegrübelt habe, wie die Story wohl umgesetzt wird. Aber meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht: Es ist wirklich ein super Film geworden, mit unheimlich tollen Bildeffekten und vor allem sehr, sehr nah an der Buchvorlage. Allein die Animation des Tigers ist der absolute Wahnsinn – der sieht sooo echt aus! Und in 3D wirkt das er noch realer, wenn er fast aus der Leinwand zu springen scheint. Da kann man auch die kleinen Kürzungen und die ein, zwei Szenen, die  etwas unrealistisch wirken verzeihen und schnell vergessen. Fazit: ein absolut sehenswerter Film, der auf großer Kinoleinwand hammermäßig rüberkommt.


Ganz anders als die Verfilmung von Anna Karenina… Diesen Film hatte ich schon vor Weihnachten gesehen. Wirklich umgehauen hat er mich aber leider nicht. Ich habe das Buch noch nicht gelesen  (liegt immer noch auf meinem Stapel ungelesener Bücher), aber es kann eigentlich nur besser sein als der Film. Mit Theaterkulissen und einem Orchester, das ab und zu durch die Szenen läuft, wird versucht den der Story einen kreativen Kick zu geben. Bei mir hat das seinen Zweck verfehlt. Nach dem zweiten oder dritten Mal, ging mir das Kulissenschieben nur noch auf den Keks. Und auch Keira Knightly als Anna hat mir überhaupt nicht gefallen. Als Elisabeth Bennet in Stolz und Vorurteil mochte ich sie noch… inzwischen gehen mir ihre 3 Gesichtsausdrücke, die sie scheinbar nur im Repertoire hat, echt auf die Nerven.
Dafür habe ich schon den nächsten Film, auf den ich mich freue. Voraussichtlich am 21. Februar kommt „Les Miserables“ ins Kino! Juhuu!! Eines meiner Lieblingsmusicals! Und dann auch noch mit Star-Besetzung: Russel Crowe, Hugh Jackman, Anne Hathaway und sogar Sasha Baron Cohen sind bei der Verfilmung der Geschichte „Die Elenden“ von Victor Hugo um den Sträfling Jean Valjean. Hier könnt ihr euch schon mal den Trailer ansehen:
Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr einen der Filme gesehen? Wie fandet ihr ihn? Und welches Buch würdet ihr gerne neu verfilmt sehen?
Liebe Grüße
eure Catherine

Kommentare:

  1. Also wenn jemand sich nicht antun will, den dicken Schinken "Anna Karenina" zu lesen, dem empfehle ich die Verfilmung mit Sophie Marceau. Die ist, glaub ich, aus den 90er Jahren und echt gut gemacht, wie ich finde. Man muss das Genre halt mögen. Aber alle Schlüsselszenen des Romans kommen vor und bei länge ist es nicht wichtig, ob man wirklich jede Seite aus dem Buch verfilmt hat.

    Life of Pi hört sich gut an, würde ich auch gerne noch sehen.

    Liebe Grüße
    Madeleine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, lesen will ich Anna Karenina auf alle Fälle noch. Hab mir grad letzte Woche eine tolle Ausgabe besorgt. :) Die Frage ist nur, wann ich zum Lesen komme... der Stapel wird irgenwie immer größer ;)

      Löschen